Sachbearbeiter (m/w/d) Personal im Rahmen von Jobsharing

Die Netz Lübeck GmbH sucht für die Abteilung Personal einen Sachbearbeiter (m/w/d) Personal im Rahmen von Jobsharing befristet bis zum 30.04.2021. Die Stelle ist im Rahmen eines Jobsharings mit 19,5 Stunden/Woche (verteilt auf montags und dienstags jeweils 7,8 Stunden und mittwochs vormittags 3,9 Stunden) ausgeschrieben. Ein Job für zwei Persönlichkeiten!

Tätigkeitsfeld

kaufmännischer Bereich

Karrierelevel

Berufseinsteiger.innen, Berufserfahrene

Zu besetzen ab

sofort

Ihre Aufgaben

  • Anfertigung von Stellenbeschreibungen im Rahmen der Personalbeschaffung
  • Pflege des Bewerbermanagementsystems
  • Organisation, Betreuung und Begleitung des Bewerbungsverfahrens
  • Erstellung von Arbeitsverträgen
  • Unterstützung bei der Einstellung neuer Mitarbeitender (z.B. Zusammenstellung der Unterlagen, Vorbereitung von Informationsmaterial, Anlegen der Personalakte)
  • Übernahme der Personalstammdatenpflege in SAP
  • Beteiligung der Betriebsräte gemäß BetrVG
  • Mitwirkung bei weiteren Aufgaben in der Personalwirtschaft

Ihr Profil

  • abgeschlossene kaufmännische Ausbildung
  • einschlägige Berufserfahrung im Personalmanagement wünschenswert
  • Kenntnisse im Arbeitsrecht und im Betriebsverfassungsrecht
  • Praxis im Umgang mit SAP HCM und MS Office
  • Organisationsgeschick sowie Engagement
  • Kundenorientierung, Teamgeist, zuverlässige Arbeitsweise sowie Kommunikations- und Durchsetzungsvermögen
Die Netz Lübeck GmbH bietet Ihnen eine marktgerechte Vergütung, flexible Arbeitszeitmodelle, eine interessante und herausfordernde Tätigkeit mit vielfältigen Möglichkeiten zum Einbringen eigener Ideen und Kompetenzen. Uns ist wichtig, dass sich unsere Beschäftigten wohlfühlen. Deshalb bieten wir zusätzlich vielseitige Gesundheitsangebote an.

Vielfältige Fortbildungs- und Entwicklungsperspektiven sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie runden das Bild eines attraktiven Arbeitsplatzes ab. Wir sind sehr an der beruflichen Förderung von Frauen auf der Grundlage des bestehenden Frauenförderplans interessiert. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.