Techniker (m/w/d) Sekundärtechnik - Schwerpunkt Gas-Wasser

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Abteilung Sekundärtechnik unbefristet in Voll- oder Teilzeit einen Techniker (m/w/d) Sekundärtechnik/EMSR – Schwerpunkt Gas- und Wasserversorgung

Tätigkeitsfeld

technischer Bereich

Karrierelevel

Berufserfahrene

Zu besetzen ab

sofort

Ihre Aufgaben

  • Planung, Projektierung und Umsetzung von Neubau-, Umbau- und Instandhaltungsmaßnahmen an EMSR-technischen und fernwirktechnischen Anlagen im Gas- und Wasserversorgungsnetz einschließlich Steuerung entsprechender Projekte und Übernahme der Bauleitung vor Ort
  • Abwicklung der HOAI-Leistungsphasen 5 – 9
  • Aufbau und Montage der Anlagen bzw. deren Überwachung
  • Anfertigung von Ausschreibungen, Kalkulationen und Angeboten
  • Erstellung von zugehörigen technischen Unterlagen wie Stromlaufplänen und Belegungslisten unter Nutzung des CAE-Systems
  • Führung von Abstimmungsgesprächen mit internen und externen Beteiligten sowie mit Lieferfirmen
  • Teilnahme am Rufbereitschaftsdienst

Ihr Profil

  • Qualifikation als Techniker (m/w/d) der Richtung Elektrotechnik mit Schwerpunkt EMSR-Technik
  • einschlägige Berufserfahrung in einem vergleichbaren technischen Umfeld wünschenswert
  • Fachkenntnisse in der Datenverarbeitung (Prozessdatenverarbeitung), u.a. in SPS STEP 7 und WinCC
  • kaufmännisches Verständnis und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung
  • kaufmännisches Verständnis und Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung
  • Führerschein der Klasse B
Die Netz Lübeck GmbH bietet Ihnen eine marktgerechte Vergütung, flexible Arbeitszeitmodelle, eine interessante und herausfordernde Tätigkeit mit vielfältigen Möglichkeiten zum Einbringen eigener Ideen und Kompetenzen. Uns ist wichtig, dass sich unsere Beschäftigten wohlfühlen. Deshalb bieten wir zusätzlich vielseitige Gesundheitsangebote an.

Vielfältige Fortbildungs- und Entwicklungsperspektiven sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie runden das Bild eines attraktiven Arbeitsplatzes ab. Wir sind sehr an der beruflichen Förderung von Frauen auf der Grundlage des bestehenden Frauenförderplans interessiert. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.